Vodafone thyssenkrupp rahmenvertrag

Published on August 14, 2020

thyssenkrupp hat sich stets seiner Verantwortung als fairer Arbeitgeber angenommen. Wir sind ein sozial verantwortlicher Unternehmensbürger, setzen uns weltweit für gute Arbeitsbedingungen ein und erwarten bestimmte Grundsätze und Standards auch von Lieferanten und Geschäftspartnern. Dazu sind Mindeststandards erforderlich. Deshalb haben die thyssenkrupp AG, der Konzernbetriebsrat, die Metallergewerkschaft IG Metall und der globale Gewerkschaftsbund “IndustriALL Global Union” am 16. März 2015 eine Internationale Rahmenvereinbarung (IFA) über globale Mindestarbeitsnormen im Konzern geschlossen. V. Zahlungen, Abtretung 1. Die Frist für die Zahlung des Preises für die Ware läuft von der Lieferung an den Besteller eine MwSt.-Rechnung, die nach vollständiger Ausführung des Auftrags durch den Lieferanten ausgestellt wird, die die Lieferung der Ware gemäß der Bestellung umfasst, sowie die Lieferung an den Besteller alle erforderlichen Unterlagen, die gesetzlich, die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Kauf von Waren und Dienstleistungen sowie die im Auftrag angegebenen Dokumente (Tags, Mühlenzertifikate/Bescheinigungen, Gütebescheinigungen usw.) umfassen. 2. Der Lieferant ist verpflichtet, in der MwSt.-Rechnung die Bankkontonummer (IBAN) des Lieferanten, den Namen der Bank und SWIFT/BIC der Bank für Zahlungen in einer anderen Währung als PLN anzugeben, an die gemäß dem abgeschlossenen Vertrag der Preis für die Waren und/oder Dienstleistungen eingezahlt wird.

Die Zahlung für die Waren und/oder Dienstleistungen durch den Besteller erfolgt auf das in der Rechnung angegebene Bankkonto und, wenn das Bankkonto nicht in der Rechnung angegeben ist, auf das im Vertrag angegebene Bankkonto. Änderungen der Bankkontonummer, in die der Besteller den Preis der Waren/Dienstleistungen zu zahlen hat, können vom Lieferanten ausschließlich mit einer Mitteilung über eine solche Änderung vorgenommen werden, die dem Besteller in schriftlicher Form unter Schmerzen der Invalidität im Original zugestellt wird und von Personen unterzeichnet wird, die befugt sind, den Lieferanten zusammen mit der Mustersignaturkarte (Bankmustersignaturkarte) zu vertreten. Die oben genannte Mitteilung ist dem Besteller per Post und zusätzlich per E-Mail zuzusenden. Bei gebietsfremden Lieferanten wird die Änderung der Bankkontonummer in Form einer SWIFT-Nachricht an die Bank Handlowy w Warszawie S.A. ul. Senatorska 16, 00-923 Warszawa an die SWIFT-Adresse: CITI PLPX. Wird der vollständige Satz der oben genannten Unterlagen nicht vorgelegt oder die SWIFT-Nachricht nicht aufrechterhalten, ist der Besteller berechtigt, die Begleichung der Zahlung bis zum Ausfüllen der Unterlagen zurückzuhalten und der Lieferant darf diese Gegenstände nicht als forderungsfähige Forderungen behandeln. 3. Bestimmungen oder Vorbehalte, die der Lieferant einseitig auf Rechnungen veröffentlicht, die nicht aus dem zwischen dem Besteller und dem Lieferanten geschlossenen Vertrag resultieren (einschließlich Vorbehalte in Bezug auf das Eigentumsrecht an der Ware), sind für den Besteller nicht bindend. (4) Die Kosten im Zusammenhang mit der Ausführung der Zahlung für die Waren/Dienstleistungen werden wie folgt gedeckt: Der Besteller übernimmt die Gebühren der Bank des Bestellers, während andere Kosten anderer Banken, einschließlich ausländischer Banken (Zwischenbank und Bank des Begünstigten), vom Lieferanten übernommen werden – nach der SHA-Formel.

5. Die Abtretung von Forderungen des Bestellers an den Lieferanten kann ausschließlich nach schriftlicher Zustimmung des Bestellers unter Schmerzen der Ungültigkeit erfolgen. 6. Auf Antrag des Bestellers ist der Lieferant verpflichtet, dem Besteller die Informationen über den dem Lieferanten gewährten Handelskredit zu übermitteln, einschließlich insbesondere des Namens des Versicherers, des Betrags des beantragten Kredits und der gewährten Kreditsumme sowie des verwendeten Teils des Kredits.